Willkommen beim NABU Rhein-Erft

Der NABU Rhein-Erft wurde 1971 gegründet und ist mit über 4.000 Mitgliedern der größte Naturschutzverband in unserem Kreisgebiet. Wir verstehen uns als Anwälte für die Belange der Natur besonders im Rhein-Erft-Kreis und stellen unsere Fachkompetenz Behörden, Politikern und allen Institutionen zur Verfügung, die mit Eingriffen in den Naturhaushalt befasst sind.

mehr


Sie haben Fragen zu Naturschutz-Themen ? – Unsere Experten helfen Ihnen gerne.


Aktuelle Meldungen

Eine Vogelbeobachtungshütte (fast) ganz neu

Am 14. Juni haben Christoph Schlesiger und Vertreter des NABU Rhein-Erft sowie des Umnet die neuen Vogelinfotafeln in der verschönerten Vogelbeobachtungshütte eingeweiht. Die Familie Schlesiger hatte freundlicherweise die Gedenkspenden zum Tode von Dörte Schlesiger für die Anfertigung der Infotafeln zur Verfügung gestellt. Viele Ideen und Infomaterial wurde zusammengetragen in einer Gemeinschaftsaktion von Weggefährten. Die Infotafeln wurden durch einen Grafiker gestaltet und angefertigt und zeigen in brillianten Fotos eine Auswahl von Vögeln, die im Friesheimer Busch heimisch sind. Über QR-Codes gibt es weitere Infos zu jedem Vogel auf der Homepage des NABU.  Ein Foto von Dörte Schlesiger zeigt die engagierte Vogelkundlerin, und gerne erinnerten sich die Teilnehmer an ihre herzliche Art und ihre ansteckende Begeisterung bei den regelmäßigen Vogelexkursionen.

Text: Marion Jung

 

 

Die Heuernte ist unter Dach!

Wer spinnt denn hier?

Gespinstmotten auf Hand
Gespinstmotten Quelle: Gisela Wachholz/NABU Rhein-Erft

 

Gespinste in Sträuchern und Bäumen erschrecken viele besorgte Bürger. Manche denken gleich an Eichenprozessionsspinner, der seine eher  unauffälligen Gespinste allerdings nur an den Stämmen von Eichen anlegt. Werden hingegen Gespinste in den Zweigen anderer Gehölze angelegt oder gar ganze Bäume oder Sträucher eingesponnen, so handelt es sich um das Werk von Gespinstmotten. Diese Raupen sind völlig ungefährlich!

 

 

In NRW kommen 8 Arten vor, die mehr oder weniger an bestimmte Futterpflanzen gebunden sind. So fallen in manchen Jahren die Traubenkirschen-Gespinstmotten auf, wenn sie in den Wäldern an der Erft ihre namensgebenden Bäume völlig kahlfressen und mit silbrig schimmernder Seide überziehen. Weitere Arten nutzen Schlehen, Pflaumen, Weißdorn und Apfelbäume. Regelmäßig findet man Gespinste in Büschen des Pfaffenhütchens, an dem 3 Arten leben. Auffallend sind dort aber nur die gesellig lebenden Raupen der Pfaffenhütchen-Gespinstmotte. Manchmal werden auch diese Sträucher völlig kahlgefressen.

 

 

Anfang Juni sind die Raupen dann ausgewachsen und verpuppen sich. Die im Sommer schlüpfenden Falter sind klein und tragen auf den weißlichen Flügeln viele schwarze Punkte. Sie fallen im Allgemeinen nicht auf. Den Sträuchern schadet der Kahlfraß kaum. Sie treiben ab Ende Juni erneut aus (Johannistrieb).

Text: Karl-Heinz Jelinek

 

Sommerabend mit Märchen und Musik

Birgit Schleicher und Veronika Uhlich erzählen zur Sonnenwende am 23. Juni von  "Wegen zur Heilung" in Märchen aus aller Welt. In der besonderen Atmosphäre des Umweltzentrums werden die frei vorgetragenen Märchen von den bezaubernden Harfenklängen der Harfenspielerin Anja Steiner begleitet . Da die Veranstaltung unter freiem Himmel stattfindet, wird warme Kleidung und eine Sitzunterlage empfohlen.
Bei Regen fällt die Veranstaltung aus.
Anmeldung nur unter birgit.schleicher@googlemail.com bis zum 20.6.2021
Ort: Umweltzentrum Friesheimer Busch, Friesheimer Busch1
Erftstadt Friesheim
Mittwoch, den 23.6.2021 
20.00 - 22.00 Uhr

Unsere Honigbienen brauchen mehr Baumhöhlen

Biene
Quelle: NABU/Dorothea Bellmer
Die Regionalgruppe „Beenature Rheinland“ hat sich für den Wettbewerb Rheinstart qualifiziert und braucht nun Eure Unterstützung.

Bei dem Wettbewerb kann eine Woche lang (08.06.-15.06.) täglich für ein bestimmtes grünes Projekt online abgestimmt werden, die ersten zehn Gewinner können dabei bis zu 3.000,- Euro gewinnen.

Unsere Regionalgruppe möchte mit dem Preisgeld Baumhöhlensimulationen im Rheinland installieren, hier geht es zum Artenschutzprojekt.
Nach der Stimmabgabe muss diese noch verifiziert werden, dazu erhält man eine E-Mail. Ausführliche Anleitung gibt es hier.

Teilt die Aktion auch gerne in der Familie, mit Freunden, Kollegen und Bekannten. Jede Stimme zählt! Eine ganze Woche lang, gerne täglich :-) Vielen Dank für Eure Unterstützung!
Text: Wilfried Riffarth

Termine NABU Rhein-Erft

Coronabedingt können Veranstaltungen ausfallen. Bitte wenden Sie sich daher vor dem Termin an die Kontaktperson. Vielen Dank für Ihr Verständnis. 

Weitere Termine für den Rhein-Erft Kreis gibt es bei:
Umweltzentrum Erftstadt

Biologische Station Bonn/Rhein-Erft

Naturpark Rheinland