Willkommen beim NABU Rhein-Erft

Der NABU Rhein-Erft wurde 1971 gegründet und ist mit ca. 1.700 Mitgliedern der größte Naturschutzverband in unserem Kreisgebiet. Wir verstehen uns als Anwälte für die Belange der Natur besonders im Rhein-Erft-Kreis und stellen unsere Fachkompetenz Behörden, Politikern und allen Institutionen zur Verfügung, die mit Eingriffen in den Naturhaushalt befasst sind.

mehr

Aktuelle Meldungen

Gemeinsam Unterschriften sammeln für die Artenvielfalt

Monika Maaz (Bund OG Kerpen), Carla Neisse-Hommelsheim (Vorsitzende des UMNET), Wolfgang Dingarten (Vorsitzender NABU Rhein-Erft , Joachim Scheffer (BUND OG Hürth), Hinrich Doering (Vorsitzender Biologische Station Bonn/Rhein-Erft e.V.)
Monika Maaz (Bund OG Kerpen), Carla Neisse-Hommelsheim (Vorsitzende des UMNET), Wolfgang Dingarten (Vorsitzender NABU Rhein-Erft , Joachim Scheffer (BUND OG Hürth), Hinrich Doering (Vorsitzender Biologische Station Bonn/Rhein-Erft e.V.)

Volksinitiative startet im Rhein-Erft-Kreis

 

Die drei großen Naturschutzverbände BUND, LNU und NABU fordern gemeinsam einen deutlichen Politikwechsel im Naturschutz in NRW – und sammeln zusammen Unterschriften für die Volksinitiative Artenvielfalt. 

 

Im Umweltzentrum starteten Monika Maaz und Joachim Scheffer vom BUND, Carla Neisse-Hommelsheim vom UMNET, Hinrich Doering von der Biologischen Station Bonn /Rhein-Erft und Wolfgang Dingarten vom NABU die Unterschriftenaktion für den Rhein-Erft-Kreis. Ein Jahr lang ziehen sie und ihre Mitstreiter durch den Kreis und überzeugen in persönlichen Gesprächen, bei Führungen und vielen Aktionen Bürger, ihre Stimme für die Zukunft abzugeben. „Dafür brauchen wir die Stimmen aller Naturschutzfreunde“, unterstrich Dingarten, Vorsitzender des NABU Rhein-Erft, „denn es ist höchste Zeit, den Artenschwund zu stoppen.“

 

Mit der Unterschriftenaktion möchten die Naturschutzverbände ihre Kernforderungen in den Landtag einbringen: 

• Flächenfraß verbindlich stoppen

• Schutzgebiete wirksam schützen

• Naturnahe und wilde Wälder zulassen

• Naturverträgliche Landwirtschaft aktiv voranbringen

• Biotopverbund stärken und ausweiten

• Lebendige Gewässer und Auen sichern

• Artenschutz in der Stadt fördern

• Nationalpark in der Senne ausweisen

Mindestens 66.000 Unterschriften sind nötig. Unterschreiben dürfen alle deutschen Stimmberechtigen ab 18 Jahren. Stimmen Sie mit!

 

Stimmbögen erhalten Sie bei der Volksinitiative Artenvielfalt www.artenvielfalt-nrw.de und bei Ihrem Naturschutzverband. Selbstverständlich unterstützen wir Sie auch persönlich bei der Sammlung Ihrer Unterschriften. Dazu melden Sie sich bitte unter info@nabu-rhein-erft.de in unserer NABU-Geschäftsstelle oder schauen nach Absprache persönlich vorbei: Umweltzentrum, Friesheimer Busch 1, 50374 Erftstadt. Wir freuen uns auf Sie!

MACHEN SIE MIT!! UNTERSCHREIBEN SIE!   Mehr zum Thema

Der Schwalbenschwanz

Der Schwalbenschwanz

Der Schwalbenschwanz (Papilio machaon) ist ein Schmetterling aus der Familie der Ritterfalter (Papilionidae). 

Der Segelfalter ist einer der prächtigsten heimischen Schmetterlinge. 

 

Bis zu acht Zentimeter kann er groß werden und ist damit einer unserer größten heimischen Tagfalter: Der Schwalbenschwanz hat seinen Namen von den zwei kleinen Spitzen am unteren Ende seiner Flügel, die an Schwalbenflügel erinnern. Sie machen den Segelfalter unverwechselbar.

 

Ideale Lebensbedingungen für den Falter sind blütenreiche, sonnige Wiesen, auf denen Doldenblüter wachsen, so wie die wilde Möhre, Dill oder auch der Fenchel.  An diesen Pflanzen legen die Schmetterlinge ihre Eier ab. Die Raupen werden ca. 45 Millimeter lang. Anfangs sind sie schwarz mit orangeroten Punkten. Die ausgewachsenen Raupen sind grün gefärbt und haben schwarze Querstreifen mit gelben oder orangeroten Punkten.

 

Schwalbenschwanz-Raupen, die man ab Mai bis Juni an Möhren-, Fenchel- oder Dillpflanzen findet, gehören der Sommergeneration an und schlüpfen ab Juni bis August. Deren Nachkommen, die dann überwintern, findet man dann entsprechend ab August bis September.

(Text Leonard Binek)

Machen Sie mit: NABU-Kampagne „Werde laut für mich“!

Online-Aktion zur Kampagne

 

„Werde laut für mich!“ - Geben Sie Feldhase, Rebhuhn & Co. eine Stimme und senden Sie eine Sprachnachricht an Ihre EU-Abgeordneten – gegen das Artensterben auf Feldern und Wiesen!

 

Jetzt mitmachen!

Ein schwalbenfreundliches Haus für Wesseling

Am Sonntag (28.06.20) gab es erneut einen Grund zur Freude für die Schwalben: Bei Petra Leismann sind sie herzlich willkommen.  Hinrich Doering von der NABU Ortsgruppe Wesseling übergab die Auszeichnung "Schwalbenfreundliches Haus" an die Schwalbenfreundin. Vielen Dank!

Wenn auch Sie sich für die Auszeichnung interessieren, melden Sie sich bei uns in der Geschäftsstelle oder informieren Sie sich bei uns   auf der NABU-Seite des Bundesverbandes. Bis bald!

(Text Susanne Kirsch, Bild: Hinrich Doering, NABU Rhein-Erft)

 

 

Mohnblüte vor dem Umweltzentrum Friesheimer Busch


Termine NABU Rhein-Erft

Weitere Termine für den Rhein-Erft Kreis gibt es bei:
Umweltzentrum Erftstadt

Biologische Station Bonn/Rhein-Erft