Die Bienenforscher schwärmten aus und gingen auf Entdeckungstour am Friesheimer Busch

von Andrea Schmidt

Bienenwerkstatt Bild: A. Schmidt
Bienenwerkstatt Bild: A. Schmidt

Am Anfang der Sommerferien war es wieder so weit. Die zweitägige Bienen- und Honigwerkstatt begann. Dreizehn motivierte Bienenforscher nahmen teil, um alles über das Leben der Honigbiene zu erfahren, Trachtpflanzen zu bestimmen und natürlich Honig zu schleudern.

Eine kleine theoretische Einführung beschäftigte sich mit dem Leben der Honigbiene. Wer lebt alles im Bienenstock und welche Aufgaben haben Königin, Arbeiterinnen und Drohnen im Bienenstaat? Danach schwärmten alle Bienenexperten gut gelaunt aus, um auf dem Gelände des Friesheimer Busches Trachtpflanzen zu suchen und zu bestimmen. Schöne Exemplare wurden mitgenommen, mit dem Bügeleisen geplättet und anschließend auf das selbst entworfene Honigetikett platziert. Mittags schnippelten wir gemeinsam Gemüse, kreierten Dips mit Quark und Kräutern und grillten Würstchen und Stockbrot. Natürlich durfte auch ein Blick in den Bienenstock am Nachmittag nicht fehlen.

Am zweiten Tag wurde alles zum Honig schleudern vorbereitet. Zuerst mussten die Honigwaben aus dem Bienenstock geholt werden. Die Bienen, die noch auf den Waben saßen, wurden vorsichtig mit einem speziellen Besen abgefegt. Gemeinsam wurden dann die dünnen Wachsdeckel auf den Waben mit einer Entdecklungsgabel entfernt. Erste Kostproben waren natürlich auch erlaubt. Beim anschließenden Schleudern musste mit viel Fingerspitzengefühl die Honigschleuder gedreht werden. Jeder Bienenforscher nahm frisch geschleuderten Honig mit nach Hause. 

Auch 2018 bieten wir wieder die Bienen- und Honigwerkstatt in den Sommerferien an. Wir freuen uns schon auf fleißige Teilnehmer. (NABU Info 2017)