Gisela Wartenberg regte die Gründung der ersten NAJU-Gruppe in Erftstadt an, die  2015 das 25-jährige Bestehen feiert und führte und führt immer noch zahlreiche Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche durch, wie u.a. Exkursionen zu den Tagen der Artenvielfalt und die beliebten Ernte- und Wiesenwerkstätten für Schulkinder in den Ferien, sowie Exkursionen und Workshops für Schulklassen.

 

In die Anlage (2004) und ab 2006 die Pflege des NABUnten Gartens im Umweltzentrum hat sie viel Arbeit gesteckt. Auch wenn die Wildkaninchen ständig versuchen von den angebauten Leckerbissen zu „naschen“, ist die erfolgreiche Entwicklung des Gartens nicht zu übersehen.

Ab 1993 war sie stellvertretende Vor-sitzende des NABU Kreisverbandes Rhein-Erft und von 2001 bis 2013 seine Vorsitzende. Gleichzeitig übernahm sie die Geschäftsführung des Vereins, die sie mit einer kurzen Unterbrechung bis 2014 ausübte, weil sich kein Geschäftsführer fand. Zudem ist sie in Ausschüssen tätig, wie im Landschaftsbeirat, im Umwelt- und Planungsausschuss der Stadt Erftstadt und in Arbeitskreisen sowie im Hauptausschuss des NABU-Landesverbandes. Zum Bundesverband hielt sie engen Kontakt und war regelmäßig Delegierte des Landesverbandes NRW bei den Bundesvertreterversammlungen.

 

Gisela Wartenberg wurde 2011 von Olaf Tschimpke, Präsident des NABU, mit der goldenen Ehrennadel des NABU ausgezeichnet.

 

Obwohl sie 2006 in Altersteilzeit und ab 2008 in Pension gegangen ist, kann von Ruhestand keine Rede sein. Sie kümmert sich nach wie vor um die Jugendgruppe, Ferienwerkstätten, Schulklassen, ist im geschäftsführenden Vorstand, Ausschüssen und … und ... und sie will nun „etwas kürzer treten“. So ist der Plan, nur wer Gisela Wartenberg kennt, weiß dass das nicht einfach ist, weil sie sich nicht einfach aus der Verantwortung stiehlt und sie möchte, dass alles läuft. Seit einem Jahr hat sie einen Enkel, der ganz sicher nah an die Natur herangeführt wird.